Vitatel bei Zukunftskongress in München

Pressebild
Oberkotzau, 23.07.2019 -

Welche Chancen bringt der Einsatz neuer Technologien? Welche Rolle übernimmt dabei der Mensch? Und: Wie werden wir noch innovativer? Das waren Fragen, die der Zukunftsrat der Bayerischen Wirtschaft beim einem Zukunftskongress am vergangenen Donnerstag im ICM in München gestellt hat. „TechCheck 2019. Erfolgsfaktor Mensch“ war der Titel des Kongresses – Und Vitatel war eines der Unternehmen, das sich dort präsentierte und somit auch Antworten auf diese Fragen lieferte.

Der Geschäftsführer der Vitatel GmbH, Achim Hager, war selbst nach München gereist, um den Kongress-Gästen Vitatel sowie die Care-Watch des Partners Vivago vorzustellen. Vitatel, der Anbieter aus dem Bereich Ambient Assisted Living, kann sowohl Einzelnen helfen als auch Unternehmen im Gesundheitssektor, etwa Krankenhäusern oder Pflegeheimen. Das Prinzip: Die Care-Watch erfasst Daten der Tragenden, analysiert so zum Beispiel Schlafphasen und Bewegungsmuster älterer Menschen. Diese Daten werden gespeichert. Sie können nicht nur den Tragenden sondern auch Angehörigen und Ärzten oder Pflegepersonal zugänglich gemacht werden. Registriert die Uhr Probleme, kann schnell reagiert werden. Im Extremfall wird eine Notrufkette in Gang gesetzt. „Hier können wir konkret eine Antwort auf die Frage geben, welche Chancen der Einsatz neuer Technologien bringt: Unsere Technologie birgt die Chance auf Entlastung in sich. Entlastung zum Beispiel des Pflegepersonals. Und damit macht Vitatel Pflege besser machbar und auch wirtschaftlicher“, so Achim Hager. Und für Tragende macht Vitatel das Leben angenehmer und sicherer.

Vitatel nutzte die Möglichkeit, in vielen Gesprächen am eigenen Stand den Interessierten das Konzept näherzubringen. „Wir sehen im Gesundheits- und Pflegebereich ein wichtiges Feld, auf dem es großen Bedarf gibt an digitalen Lösungen, die Patienten- und Versorgerorientiert sind. Vitatel kann beide Seiten unterstützen“, erklärt Hager.

Ein Ziel des Kongresses: Bayerns Zukunftstechnologien einem „TechCheck“ zu unterziehen. Daher auch der diesjährige Titel der Veranstaltung. „Diesem TechCheck halten wir Stand“, sagt Hager. „Vitatel ist hier nicht nur up-to-date, sondern sogar schon Schritte voraus.“ Als Unternehmen, das noch jung auf dem Markt ist, geht es für Vitatel auch darum, Veranstaltungen wie den Zukunftskongress auch als Scharnier zu sehen in Richtung Politik, in Richtung anderer Unternehmen und Experten. „Auch aus dieser Sicht war der Besuch des Kongresses erfolgreich und somit die richtige Entscheidung.“